Oldies, but goldies – Kartoffelpuffer

Eine Sache hat mich kürzlich sehr überrascht. Man hat Kindererinnerungen an Situationen und Gerüche. Dazu gehören für mich z.B. die Pfannkuchen meiner Oma (gefühlte 10 Eier und eine halbe Packung Butter zum Anbraten).

Kartoffelpuffer – das ist auch so eine Kindheitserinnerung, die wir – denke ich – fast alle kennen.
Ich habe wahrscheinlich die letzten 25 – 30 Jahre keine Kartoffelpuffer mehr gegessen.
Ich weiß ich nicht mehr genau, wie oft früher die gegessenen Puffer aus der Tiefkühltruhe kamen, und wie oft das Apfelmus aus dem Tetrapak war.

In der Küche verfolge ich gerne das folgende Prinzip:
Verwende möglichst keine vorverarbeiteten Lebensmittel, wenn möglich sollten die Ursprungsprodukte zum Einsatz kommen.
Daß man ausschließlich Bioprodukte verwenden kann, ist nicht immer möglich und sinnvoll. Man muß auch realistisch einkaufen können.
Wichtig ist, daß die Planung und das Einkaufen, soviel Spaß macht, wie das Kochen und das Essen am Ende.

Zurück zu den Kindheitserinnerungen. Jetzt Augen schließen und an die idealen Kartoffelpuffer denken…
Man hört das „Zischen“ des heißen Öls in der Pfanne. Nach einiger Zeit entwickelt sich der spezifische Geruch, der entsteht wenn Kartoffelpuffer angebraten werden.

In der Erinnerung geblieben ist mir der Kontrast der Empfindungen beim Essen.
Heiße Puffer mit krosser Oberfläche und saftigem Kern und dezent deftigem Aroma durch fein gehackte Zwiebeln. Im Kontrast dazu steht die süß-säuerliche Kühle eines frischen Apfelkompottes.

Wer jetzt Lust bekommen hat…

So geht´s:

Zutaten:
6 Äpfel
4 EL Zucker
1 Biozitrone

1000 g Kartoffeln
2 gehäufte EL Mehl
1 fein gehackte Zwiebel
2 Eier
1 gehäufter TL Salz

Zubereitung:
Äpfel schälen und in grobe Stücke schneiden. Biozitrone abreiben und Zitrone auspressen. Zucker, Zitrone und Apfelstücke in einem Topf ca. 15 min. dünsten. Kalt stellen. Dazu z.B. Spüle mit 5 cm kaltem Wasser füllen und den Topf mit dem Kompott da rein stellen.

Kartoffeln schälen und fein reiben. Ich mache das am schnellsten mit der Küchenmaschine, geht aber auch per Hand. Die Kartoffeln in einem frischen Küchenhandtuch ausdrücken (es tritt ca. 200 ml stärkehaltiges Wasser aus). Die Kartoffeln mit dem Mehl, der Zwiebel, den Eiern, dem Salz und frisch gemahlenem Pfeffer vermischen.

Die Mischung dann in heißem Speiseöl oder Butterschmalz ausbraten (ca. 4 min/Seite). Zum Schluß die Puffer auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit dem selbstgemachten Kompott servieren.

Dauer: Alles in Allem ca. 30 min
BlogverzeichnisBlogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s