*** New York Special *** Mittags bei der UN

image

Der letzte Tag in New York steht an und auf dem Programm stehen zwei Highlights. Vormittags das MoMA und dann Mittagessen im Deligates Dining Room in der UN. D.h. Man verlässt zum Mittagessen die USA.
Das UN-Hauptquartier ist ein Teil New Yorks, der nicht zum Staatsgebiet der Vereinigten Staaten gehört.

image

Das bedeutet, beim Mittagessen sollte man einen Pass dabei haben, Jeans und Sportschuhe sind nicht gern gesehen.

 

Am Tag zuvor hatten wir einen Tisch reserviert. Alle notwendigen Infos findet man auf http://visit.un.org/content/delegates-dining-room . Das Buffet ohne Getränke liegt bei 35$ + 4% tax. Alles in Allem kann man mit einem Glas Wein, Espresso und Trinkgeld knapp 60$ rechnen.
Am Tor wird die Identität überprüft und man muß durch den Security-Check. Die Gäste werden mit einer Eskorte bis in den Dining Room im vierten Stock begleitet. Auf dem Weg erfolgt eine Passkontrolle, man erhält einen Besucherausweis und die Pässe werden einbehalten.
Im Delegates Dining Room (auf einigen Besucherausweisen passenderweise mit DDR abgekürzt) herrscht eine gediegene Atmosphäre, die aufgrund der etwas in die Jahre gekommenen gesamten Anlage des UN-Gebäudes den Charme der späten 70er versprüht. Aus den Panoramafenstern und von der Terrasse hat man einen sehr guten Blick über den East River.

image

image

image

Doch nun zum Wesentlichen, dem Buffet.
Eigentlich bin ich kein Buffet-Fan, aber dieses war aufgrund der Qualität schon etwas Besonderes.

image

image

Als Vorspeisen gab es eine seafood-chowder, also eine Suppe mit Meeresfrüchten und Gemüse, die es wirklich in sich hatte. Für eine Kantinensuppe fanden sich erstaunlich viele und große Hummer- oder Langustenstücke, Muscheln, Scampis und Gemüse. Daneben gab es als Appetizer frittierte Scampis im Backteig. Natürlich wurde ein umfangreiches Salat-Buffet angeboten.
Als Highlight servierte der Chef selbst einen Golden Tile-Fish (Ziegelbarsch) mit einer fantstischen Passionsfrucht-Butter-Sauce mit Reis oder Kartoffelgratin.

image

image

image

Auch das als Alternative angebotene Kalbs-Stew mit einer kräftigen Cognac-Sauce war ein Genuss. Zum krönenden Abschluß standen noch einige sehr gute Desserts zur Auswahl (Ziegenkäse-Kuchen, Pumpkin-Pie, Tiramisu und viele andere).

Leider trat das typische Buffet-Phänomen ein, die Tendenz viel zu viel zu essen. Naja, man will ja auch alles probieren…

Das ist zwar der letzte Tag in New York, ich habe aber noch ein paar Artikel in der Pipeline, die noch folgen werden….

 

Viel Spaß

Peroneus

Blogverzeichnis

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s