Pulled Pork aus dem Schnellkochtopf und Backofen – ohne Barbecue-Equipment

DSCN3151

Wir sind derzeit in Spanien in Urlaub und besuchen Freunde. Um uns ein wenig für die Einladung zu revanchieren, möchten wir für sie kochen.
Im spanischen Supermarkt ist mir aufgefallen, daß das Sortiment natürlich anders ist, als das in Deutschland gewohnte. Doch eines ist eindeutig erkennbar: die Spanier lieben Schweinefleisch und Fleisch im Allgemeinen.
Also gibt es die angepasste Version von Pulled Pork aus einer normalen Küche ohne BBQ-Equipment.

Zutaten (4 Personen):
1,7 kg Schweinenacken
500 ml Coca Cola
400 ml Fleischbrühe
Magic Dust
300 ml BBQ-Sauce
Olivenöl
Gewürze: Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cumin, Cayennepfeffer, granulierter Knoblauch
Olivenöl

Zaziki
– griechischer Joghurt, Salatgurke, Knoblauch, Pfeffer, Salz

2 kg Kartoffeln

1 Glas Rotkohl

So geht’s:
Zunächst wird das Fleisch mit etwas Olivenöl im Schnellkochtopf von allen Seiten scharf angebraten. Mit der Brühe und der Cola wird abgelöscht und die BBQ-Sauce zugegeben.
Deckel drauf, Druck aufbauen und erstmal 3 Stunden abwarten. Ich war neugierig und habe jede Stunde mal nachgesehen, wäre aber nicht notwendig gewesen.

In der Zwischenzeit kann man sich um die Beilagen kümmern. Die Kartoffeln habe ich in Spalten geschnitten und in einer Plastiktüte mit etwas Barbecuesauce, granuliertem Knoblauch, Cayennepfeffer, Salz und Olivenöl mariniert (am besten die Marinade in einem kleinen Mixer kurz aufmixen und zu den Kartoffeln geben).
Nachdem das Fleisch 2 h gegart ist, habe ich die Kartoffeln bei 200 °C Umluft in den Ofen gegeben und dort für 45 min gelassen. Dann kann man den Ofen öffnen und abkühlen lassen. Ich habe den Ofen auf 130°C zurückgedreht und das Fleisch aus dem Schnellkochtopf genommen und in einen Bräter gelegt. Dort wird das Fleisch mit dem Rub eingerieben. Ich habe das Fleisch noch zusätzlich mit etwas Barbecuesauce bepinselt.
Das Fleisch kann dann noch 60 min bei 130°C in den Backofen, damit der Rub und die BBQ-Sauce etwas karamellisieren.
Die Kartoffeln habe ich noch mit auf der untersten Schiene mitgegart. Der Fleischsaft wird nun auf ein Drittel eingekocht.
Für den Zaziki habe ich 500 g griechischen Joghurt mit etwa 2 EL Olivenöl, 1 TL Salz, 1/2 TL Pfeffer, 1 gepressten Knoblauchzehe und 1/2 geriebene Gurke vermengt.
Nach Ende der Garzeit, kann man das Fleisch – wie gewohnt – pullen und die einreduzierte Soße darübergeben.

Fertig ist ein superleckeres Pulled Pork, das sehr schnell und einfach zubereitet ist.

LG aus Gran Canaria
PERO

und natürlich wieder: …glutenfrei

Advertisements

2 thoughts on “Pulled Pork aus dem Schnellkochtopf und Backofen – ohne Barbecue-Equipment

  1. Heinz

    Hallo!
    Du entwickelst dich allmählich zu meinem liebsten Schnellkochtopfprotagonisten (oder wie das heißt), schon wieder ein Klasse – Rezept, es hat allen super geschmeckt, und das mit vertretbarem Aufwand!
    Erklär doch bitte mal den Grund für den Colaeinsatz. Hab ich normalerweise gar nicht im Haus!
    Noch was: Nach den 3 Stunden im SchKT habe ich die Fleischstücke mit MagicDust eingerieben und, wie von dir empfohlen, mit etwas Barbecuesauce bepinselt und dann über Nacht in den Kühlschrank gestellt.
    Heute musste ich dann feststellen, dass an zwei Stellen, an denen es wohl direkten Kontakt gab, die Alufolie Löcher hatte und schwarz geworden war. Nicht größer als ein 1-Cent-Stück, aber immerhin. Was ätzt denn da????
    Wir haben es uns aber trotzdem schmecken lassen und hatten auch keinerlei Reaktionen.
    Soweit, beste Grüße
    Heinz

    Gefällt mir

    • peroneus

      Hi Heinz,
      Cola ist in unserem Haushalt eigentlich auch nicht vertreten.
      Der Einsatz hat verschiedene Gründe. Normalerweise mache ich gerne Bier mit in die Sauce. Diesmal haben aber strikte Antialkoholiker mitgegessen, deshalb habe ich eine Alternative genommen. Zum anderen hatte ich das Rezept der Sauerländer BBCREW im Hinterkopf. Die machen eine BBQ-Sauce aus 2/3 Coke und 1/3 Fanta als Basis. Ich selbst hatte schon mal Rind in Diesel (Cola/Bier) gemacht, hatte auch super geklappt.
      Von der Alufolie würde ich dringend abraten. Fleisch gerubbt würde ich nur in Frischhaltefolie oder Vakuumbeutel in den Kühlschrank legen. Kann sein, dass die Coke ätzend wirkt (pH-Wert ca. 3, Citronensäure, Phosphorsäure). Das ist wohl auch ein Faktor, der das Fleisch zart macht. LG

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s